Mittwoch, 21. September 2016

Erstmal Ende

Mein Jahresziel habe ich bereits erreicht und nun widme ich mich intensiv dem guten alten "Covered-Call, Naked-Put, CFD"-Spiel. Alles parallel zum Aufbau eines Renten-Dividenden-Depots.

Ich denke zu diesen Themen ist nun alles gesagt worden und da der Ideen-Austausch auf einem solchen Blog eher gering ist sehe ich keinen Mehrwert darin im Monolog weitere Artikel zu posten.

Die interessantesten Börsenzeiten liegen vor uns und ich freue mich darauf!

Danke an alle Leser - vor allem diejenigen, die sich auch mal per Kommentar geäußert haben.

Gute Trades!

Freitag, 16. September 2016

Daimler und BMW

Die Kurse sind gefallen und die Puts auf Daimler und BMW werden heute verfallen ohne dass die Aktien eingebucht werden. Bei BMW ist dies wohl sicher, bei Daimler nicht ganz. Deshalb habe ich die DCX Puts eben zurückgekauft (für 6€) und die BMW Puts lasse ich dann heute Abend (Verfall der DAX Optionen um 17:30 Uhr) verfallen. Da ich Montag keine Zeit habe habe ich gleich auch noch jeweils einen DCX und einen BMW Put mit Laufzeit 21.10. verkauft. Beide Male habe ich die Basis recht hoch gewählt, um eine Ausübung unwahrscheinlich zu machen. Insgesamt habe ich damit fast 200€ an Prämie eingesammelt.

Richtig spaßig verhält sich der DAX heute ja nicht und da der ideale Verfallskurs eher bei 10.500 Punkten lag als darunter verwundert es natürlich nicht, dass sich der DAX bis kurz nach 12 Uhr krampfhaft oben gehalten hat. Was dann kam war allerdings seltsam: bis 13 Uhr (da findet der Verfall statt) sind die Kurse dann doch auf Tagestief gefallen - das hat sicher einige Schmerzen verursacht. Naja, richtig schlimm wäre es erst unter 10.000 Punkten gewesen. So sind die DAX Optionen nun passe und nur noch der Verfall der Einzelaktien bleibt auf der Agenda des heutigen Hexensabbats.

Nach unten hin habe ich noch 9600er verkaufte Puts mit Laufzeit 21.10. im Depot und auf die muss ich schauen wenn es so weiter läuft.

Als Tagestrading-Chance habe ich eben noch 2 CFDs auf den DAX gekauft und warte die laufende Gegenbewegung ab. Ich rechne nicht mit einer Zinsentscheidung am nächsten Mittwoch und damit auf eine Bandbreite zwischen 10.300 und 10.700 Punkten. Stop Loss setze ich auf knapp unter das heutige Tagestief (so bei 10.240 Punkten).

Dienstag, 13. September 2016

Die FED und Trump

Ich möchte nicht anfangen darüber zu spekulieren, ob der S&P 500 nun seinen langjährigen Bullenmarkt weiter fortsetzen kann oder nicht. Ich weiss es schlicht nicht und deshalb habe ich meine Aktien (die amerikanischen bringen im Durchschnitt ca. 6,5% Dividende) weiter absichern. Dazu habe ich in den letzten Wochen angefangen Puts mit Basis 1750 und auch höher zu kaufen. Allesamt jaben sie eine Laufzeit von mehr als 12 Monaten, meist bis Januar 2018. Diese Puts steigen mit steigender Volatilität und sollen vor allem eine größere Krise abfedern.

Was ich nämlich als relativ gesichert annehme ist dabei etwas anderes. Mit den Zinsschritten, die kommen werden, den Wahlen in den USA und anderen Unsicherheitsfaktoren wird ziemlich sicher die Volatilität zunehmen. Da ich nicht weiß wann dies in größerem Maße passiert nehme ich dazu harmlose Instrumente ins Depot. Zum einen habenich alle verkauften Puts auf den SVXY zurückgekauft, das habe ich irgendwann auch gepostet. Nun warte ich auf einen SVXY von 45$ bevor ich wieder LEAP Puts dagegen verkaufe.

Was wird passieren? Die FED wird viellicht schon nächste Woche den nächsten Zinsschritt einleiten und die Börse wird weiter panisch reagieren. Meiner Meinung nach ist das Blödsinn, ist aber egal was ich denke, der Markt hat immer recht! Dazu kommen die beiden schlimmsten Wahlkämpfer aller Zeiten in den USA, die das Rennen immer wieder offen halten. Auch das ist Gift für die Börse und damit ist der nächste Termin für mögliche Verwerfungen auch schon geklärt: Mitte November. Bis dahin wissen wir mehr und immer wenn dies so ist, dann wird die FED wieder um die Ecke schauen und sagen: Ich hab Dich!

Meine Puts sind so berechnet, dass sie kaum Zeitverlust haben und verschiedene Szenarien abdecken. Von einer mittelschweren Börsenkrise bis hin zum Meltdown. Witzigerweise habe ich die ersten bereits bei ca. 2020 SPX Punkten gekauft, also deutlich tiefer als er heute steht, und trotzdem sind sie komfortabel im Plus. Vola sei Dank!

Freitag, 9. September 2016

Suncor Calendar Spread

Wie schon häufiger erwähnt mag ich Suncor (SU) vor allem wegen der langfristigen Perspektive und den sehr wenig volantilen Schwankungen selbst in Zeiten des niedrigen Öls. Dagegen spricht relativ wenig spektakuläre Up-Side Performance - sprich, Suncor wird vermutlich einige Mitbewerber eher weniger outperformen. Wenn es also um das schnelle Geld geht sind andere Ölklitschen die bessere Wahl. Nun haben wir also eine Firma deren Optionen aktuell eine sehr niedrige Volatilität aufweisen und das hin bis zu den LEAPs mit Laufzeit bis Januar 2018. Was läge also näher als einen Calendar Spread aufzumachen?

Im Detail sieht das dann so aus, dass ich heute Calls mit Laufzeit Januar 2018 gekauft habe.Basis liegt bei 30$ und gekostet haben die Calls 2.02$. Als nächstes gilt es nun etwas abzuwarten und Calls mit Laufzeit von jeweils einem Monat dagegen zu verkaufen wenn der Kurs sich wieder beruhigt hat. Damit bezahlen sich die Calls, falls es klappt, quasi von alleine. Ich erwarte mir monatlich zwischen 0.30 und 0.40$ pro verkauftem Call. Abstand der Basis zum Kurs soll dabei ungefähr eine Standardabweichung betragen, also so in etwas ein Delta von 0,30.

Da Suncor heute mit dem Ölpreis fällt habe ich auf verkaufte Calls auf die eingebuchten Aktien verzichtet, bzw. habe ein Limit in den Markt gelegt. 

Donnerstag, 8. September 2016

Update Suncor, Daimler und BMW

Die Daimler und BMW verkauften Call werden nächsten Freitag auslaufen. Werden die Aktien ausgebucht, schließlich sind es ja stock covered calls, dann werde ich direkt neue Puts verkaufen. Ich werde das dann kommunizieren.

Interessanter ist zur Zeit der Ölpreis und damit das Spiel mit Suncor. Letzte Woche wurden die Aktien eingebucht und ich hatte geschrieben, dass ich darauf warte, dass der Kurs wieder höher steht bevor ich neue Calls verkaufe. Den Zeitpunkt halte ich für gekommen. Morgen werde ich, falls nichts schwerwiegendes dazwischen kommt, genau das tun. Der Ölpreis ist bald wieder an der oberen Begrenzung angelangt und die Ölwerte steigen nur noch bedingt parallel dazu an. Eine neue Runde kann also eingeläutet werden. Wenn es klappt würde ich gerne die Basis 28$ verkaufen und dafür wie heute möglich 0,70$ pro Option kassieren. Laufzeit wäre bis zum 21 Oktober, also einem ganz normalen Verfallstag. Letztendlich werden es aber die Kurse morgen bestimmen, also erst einmal abwarten.

Dienstag, 30. August 2016

Teil 5: Weitere Handlungsfelder

Der Chart für Öl und damit auch für Suncor ist aktuell etwas zweifelhaft und deshalb möchte ich meine Erfahrungen mit zwei weiteren Werten teilen, die ich aktuell im Spiel habe und das wären Daimler (DCX) und BMW (BMW). Beide Werte habe ich seit Ende 2015 im Depot (100 Aktien Daimler und 100 Aktien BMW) und möchte im Zuge der Absicherung meines Depots (Cash Aufbau und Aktien Abbau) beide Werte nun auf die Aktionseite ziehen. Sprich, ich habe beide Werte zum spekulieren freigegeben.


Das ist aber noch nicht alles. Da ich von beiden Werten langfristig überzeugt bin - niedriges KGV, gute Dividende, viel Cash und klasse Marktstellung wäre mein Abschied ein mittelfristiger. Das sind alles Voraussetzungen, um überhaupt mit einem Wert zu spekulieren.


Die Strategie sieht so aus:


Auf DCX und auf BMW habe ich jeweils einen LEAP Put mit Laufzeit Dezember 2016 verkauft. Die Basis liegt deutlich über dem aktuellen Wert und ich rechne fest damit, dass mir jeweils 100 Daimler und 100 BMW Aktien im Dezember eingebucht werden. Das hat vor allem etwas mit der Steuer zu tun. Ich habe sowieso zu viele Gewinne im Aktientopf und kaufe deshalb (Einbuchung) lieber Aktien mit einem Einstandskurs über dem aktuellen Marktwert. Bei Daimler liegt die Basis bei 72€, bei BMW bei 86€. Dementsprechend hoch ist auch die Prämie für beide Werte.


Diese beiden verkauften Puts sind im Hinterkopf zu behalten.


Dazu kommen nun die Aktien im Depot auf die ich laufend Calls mit einer Laufzeit von 3-4 Wochen verkaufe. Einnahmen daraus belaufen sich kummuliert auf ca. 200€ pro Monat. Das läuft schon eine Weile und die nächsten Calls laufen zum Verfallstag im September aus.


Die Szenarien dazu sehen folgendermaßen aus:
  • Die Calls werden ausgeübt, die Aktien ausgebucht. In diesem Fall würde ich sofort Puts aud die beiden Werte verkaufen und versuchen die Aktien günstiger wieder einzukaufen. Ab November würde ich Calls verkaufen ohne die Aktien zu haben - da sie im Dezember aber über die LEAPS sowieso eingebucht werden ist das kein Problem.
  • Die Calls verfallen und ich verkaufe neue Calls.
  • Im November habe ich die Aktien immer noch, dann würde ich Calls verkaufen mit niedrigem Basiswert, um sie los zu werden.

Montag, 29. August 2016

Teil 4: Nach der Ausübung

Wie erwartet wurde der verkaufte Put auf SU mit Basis 28,50$ ausgeübt und die Aktien für 2850$ in das Depot gebucht. Wenn man die Prämie der verkauften Puts abzieht dann kommt man auf ein Einstiegsniveau von aktuell 28,07$ vor Kommissionen.

Suncor befindet sich charttechnisch im Niemandsland (siehe hier). Ich warte noch ein bisschen ab, ob sich die Kurse nicht noch ein wenig erholen. Der S&P 500 steigt und sobald Öl wieder Richtung 50$ tendiert wird auch Suncor davon profitieren.

Freitag, 19. August 2016

Heutige Kurse im DAX ohne Aussagekraft

Heute geht es mal wieder ein wenig runter und das passt so gar nicht zu den positiven Erwartungen, die in den letzten Wochen aufgebaut wurden. Das ist aber kein Grund für Sorge denn ein Blick auf die offenen Bestände an Optionen zeigt sehr genau warum das heute passiert. Auf Höhe der 10.500 Punkte liegt der größte Brocken an offenen Call Kontrakten auf den DAX. Der nächst größere liegt dann schon bei 11.000 Punkten und bei niedrigen Umsätzen macht es durchaus Sinn diese 10.500 Punkte irgendwie zu erreichen.Somit ist es wenig überraschend, dass der DAX aktuell bei 10.502 Punkten liegt und vermutlich auch hier verharren wird bis die Optionen verfallen sind. Auch wenn es nur um ca. 15.000 Kontrakte geht wären es beim gestrigen Kurs um die 10 Mio. an Verlust gewesen.

Am Montag heißt es dann wieder "Neues Spiel, neues Glück" und erst dann werden wir sehen wohin die Reise geht. Bei 11.100 Punkten habe ich immer noch verkaufte Calls stehen, denen es an einem solchen Tag natürlich blendend geht. Auch wenn die Volatilität kaum steigt werde ich nun Puts im Verhältnis 1:2 (ein verkaufter Put für zwei bestehende verkaufte Calls) verkaufen. Ich denke an eine Laufzeit bis Oktober und einen Strike um die 9.600 Punkte. Ich würde gerne 100€ pro Option erlösen. Das Ganze dient als Gegengewicht zu den bestehenden verkauften Calls.   

Donnerstag, 18. August 2016

Teil 3: Teilweise Rückzug

Der Ölpreis steigt - warum auch immer und die Ölwerte können es genauso wenig glauben wie ich und verharren im Stillstand. Wie schon im zweiten Post angedeutet habe ich das Gefühl, dass sich hier etwas zusammenbraut. Aus diesem Grund kaufe ich heute 2 der 3 Puts zurück. Ich lasse einen im Rennen weil ich auch mit einem Put alles das machen kann was ich mit dreien kann - nur mit 2/3 weniger Risiko. Ich gedenke den nächsten Rücksetzer zum Wiedereinstieg zu nutzen.

Verkauft hatte ich zwei Puts für 0,43$ und zurückgekauft für 0,26$ - damit bleibt ein Gewinn vor Kommissionen von 34$.

Man kann es eben nicht übers Knie brechen.

Montag, 15. August 2016

Teil 2: Das Covered Call / Naked Put / Buy & Short Experiment

Heute ist der Tag des Handelns und das werde ich auch tun auch wenn es vielleicht schlauer wäre ein wenig abzuwarten. Denn anders als bei mehr unabhängigen Aktien würde der jüngste Ausbruch nach oben vielleicht eine Kaufchance bedeuten, bei einem vom Ölpreis abhängigen Wert ist aber eher Leichtsinn zu vermuten. Vorsichtige Trader würde eher auf einen SU-Kurs von ca. 27,25$ warten.


Die bisherige Trading Range war eigentlich ein Grund für meine Wahl SU als Basis-Invest zu nutzen und nun bewegt sich der Kurs darüber hinaus. Gut, ich habe es geschrieben und somit ist es raus. Grundsätzlich kann es aber immer sein, dass sich der Kurs des Underlying direkt ab Sekunde +1 gegen einen bewegt und damit bleibe ich ja in guter Gesellschaft.

Suncor hat einen weitere Vorteil: Es werden Weeklies herausgegeben und damit muss man nicht immer von Monat zu Monat warten. Das werde ich nutzen, um meine erste Charge SU zu erwerben.Da ich sehr selten Aktien kaufe bleibt mir nur der Umweg über den Verkauf von Puts, die dann zu einer Einbuchung führen, falls der Wert der Basis zum Verfallstag höher liegt als der Preis zu just diesem Zeitpunkt.

Der erste Blick geht wie immer zum Dividendenkalender und dieser zeigt, dass Suncor am 1. September eine Dividende von 022US$ ausschütten wird. Die "US$" habe ich dazugeschrieben, weil Suncor als kanadisches Unternehmen in CAD ausschüttet - das wären dann 0,29 Kanadische Dollar. Die Dividende wird peu a peu in den Optionspreis eingepreist - dennoch ist daran zu denken, dass die Aktie erst einmal niedriger notieren wird und das ist in die mögliche Ausübung einzuberechnen.

Aktuell notiert Suncor bei 28,50$. Die Optionsprämien der ATM Puts belaufen sich wie folgt:
  • 19.08. Basis 28,50$ bei 0,28$
  • 26.08. Basis 28,50$ bei 0,43$
  • 02.09. Basis 28,50$ bei 0,66$
  • 09.09. Basis 28,50$ bei 0,76$
Die Volatilität liegt durchweg bei ca. 21,5%.

Da Optionsprämien-Gewinne und Dividenden-Gewinne in Deutschland in den gleichen Steuertopf fließen macht es für mich keinen großen Unterschied, ob ich nun nach der Dividende kaufe oder aber davor. Um das Ganze also etwas abzukürzen tätige ich folgendes Geschäft:

Sell 3 Puts auf SU, Basis 28,50$ mit Laufzeit bis 26.08.

Wie erwartet wurde der MID-Kurs ausgeführt und ich habe die 129$ auf dem Konto. Das Risiko liegt bei 300 x (28,5-0,43) = 8.421$ falls die Puts ausgeübt werden und Suncor von den Kurszetteln verschwindet. Das sollte man immer im Hinterkopf haben wenn man sich einen Wert aussucht. Wenn ich bedenke wie viel Geld für Unternehmen wie E.ON, RWE oder die Deutsche Bank auf diese Weise verbrannt wurde dann merke ich immer wieder wie riskant dieses Geschäft ist. Ich persönlich möchte in diese Firma langfristig investieren und somit ist es für mich keine Spekulation.

Ich habe aber auch Puts auf Werte verkauft, an die ich nicht so starkt glaube und in diesen Fällen bin ich auf der Hut und rolle notfalls auch mal die Puts nach unten und nach vorne.



Samstag, 13. August 2016

Teil 1: Das Covered Call / Naked Put / Buy & Short Experiment

Gestern Abend saß ich zusammen mit einem Freund bei einem alkoholfreien Getränk und irgendwann kam das Thema auf die verschiedenen Portfolio-Strategien. Er ist ein Verfechter der guten alten "Ich kaufe einen Fond und die wissen schon was sie tun"-Strategie und ist damit ja auch nicht schlecht gefahren in den letzten paar Jahren seit der Finanzkrise. Von Gebühren etc. wollte ich gar nicht erst anfangen und habe deshalb erst einmal ein bisschen darüber gefachsimpelt wie es denn so wäre das Spekulieren in die eigenen Hände zu nehmen. Wie es so ist kamen wir dabei vom Hölzchen zum Stöckchen und damit vom Aktienkauf zu den Optionen. Wer weiß, ob es an der fortgeschrittenen Stunde gelegen hat oder dem Thema an sich - ich habe es nicht hinbekommen es einigermaßen verständlich zu erläutern und deshalb habe ich zugesagt, es doch mal an einem Beispiel zu zeigen. Tja und da sitze ich nun.

Ich möchte also zeigen wie eine simple Vorgehensweise mit den typischen Optionen/Aktien Instrumenten Covered-Call, Naked Put, Aktie kaufen und halten, Aktie verkaufen und nicht halten etc. so laufen kann. Es geht nicht darum Reichtümer zu erwirtschaften, Pleite gehen sollte ich dabei aber auch nicht.

Heute hat die Börse zu und deshalb kann ich erst am Montag beginnen etwas zu kaufen oder zu verkaufen und damit blieb mir heute früh noch ein wenig Zeit mir ein Basis-Investment zu suchen. Das ist natürlich reine Geschmacksache. Die einen werden einen Blue-Chip nehmen oder gar ein ETF auf das Optionen herausgegeben werden - wieder andere setzen auf einen Wachstumswert oder eben auf das Unternehmen für das sie selbst arbeiten.

Natürlich möchte man dafür ein Unternehmen herauspicken von dem man ausgeht. dass es in einem Jahr oder in fünf Jahren höher bewertet ist als heute. Möchte man. Hätte man gerne. Nur weiß niemand wie es in Wirklichkeit kommen wird.

Kurz und knapp: ich habe Suncor Energy (SU) als Demonstrationsobjekt erwählt. Als Schieferöl-Produzent hat es angesichts der Ölkrise bislang mit einer Reihe von großen Zukäufen reagiert. Öl aus Schiefer wird es auch in 100 Jahren noch geben, die Förderung ist recht simpel und die Anzahl der Risiken (abgesehen von großen Waldbränden) sind überschaubar. Im Grunde bestimmt auch hier der Ölpreis den Wert und der wird irgendwann wieder steigen. Damit bleiben bei mir die Bauchschmerzen aus, falls ich mal unerwartet auf ein paar hundert dieser Aktien sitzen sollte.

Montag geht es los :)

Dienstag, 9. August 2016

VIX auf sehr tiefem Stand

Ich bin zwiegespalten. Auf der einen Seite geht der S&P 500 immer weiter in die Höhe und auf der anderen Seite nimmt mein Bedarf an einem Hedge meiner Aktien immer weiter zu. Dieses Dilemma auf die Reihe zu bekommen ist nicht ganz einfach. Ein erster Schritt war auf jeden Fall die Eröffnung verkaufter Calls auf den DAX (und den SPY) gegen die ich immer wieder kürzer laufende verkaufte Puts stelle (so im Verhältnis 3 Calls auf einen Put - soll ja auch ein Hedge sein). Das läuft ganz gut aber nun gibt es wieder einmal eine weitere Möglichkeit: den VIX.

Die Volatilität des S&P 500, im VIX gemessen, ist auf den niedrigsten Stand seit langer Zeit gefallen. Gestern ging er mit 11,50$ aus dem Handel. Das ist wirklich krass! Contango ist gleichzeitig auf >20% für den Folgemonat gestiegen. Das trägt stark dazu bei, dass sich der SVXY immer höher schwingt auch wenn der VIX nur noch in kleinsten Schritten nach unten gehen kann. Es heißt aber auch, dass der VIX der Zukunft viel höher zu bezahlen ist als der aktuelle und das kann man ausnutzen.

Ich werde mir das heute ab 15:30 Uhr anschauen und ein bisschen in den VIX gehen. Vermutlich werde ich mit dem Verkauf von Puts auf Basis 11 beginnen und dann ein wenig mit Spreads herum experimentieren. Ein Bull Call Spread ist in solchen Situationen immer eine gute Absicherung gegen fallende Kurse und stark steigende Kurse im VIX. Den September 14/16er Bull Call Spreads erhält man für ca. 0,67$. Zum Spekulieren lädt auch ein weit aus dem Geld liegender Spread wie ein 18/20er ein für günstige 0,25$.

Alles in allem sind das alles spekulative Wetten auf steigende Kurse - kann gut klappen, muss es aber nicht. Das Risiko ist aber bei Spreads vorab definiert und das Risiko/Chance-Verhältnis geklärt.

Mit Kalender Spreads habe ich bislang keine so guten Erfahrungen im VIX gemacht und zögere deshalb diesbezüglich noch ein bisschen. Mal sehen.